LingoBlog

Herzlich Willkommen!

Erlebnisse, Gedanken, Ideen, Erkenntnisse und Beobachtungen aus dem Alltag der Logopädie möchte ich hier festhalten und teilen. Ich bin seit über 20 Jahren Sprachtherapeutin und habe nach vielen Stationen meinen Schwerpunkt in der Neurologie gefunden. Meine Patient:innen sind jung, motiviert und schwer betroffen nach einem Schlaganfall. Es gibt vieles worüber ich nachdenke, was mich glücklich macht, worüber ich stolpere, womit ich kämpfe. Davon handelt dieser Blog.

„Arbeiten Sie schon mit Apps in der Therapie?“ haben wir gefragt.
„Noch nicht, aber ich würde gerne.“
war die häufigste Antwort auf dem 50. dbl-Kongress in Koblenz.

>Weiterlesen

Die Masterstudierende Lea Junack ist neu im Team von Lingo Lab und unterstützt uns tatkräftig bei der LingoDatenbank.

 

>Weiterlesen

LingoTalk wirkt! Es macht mich so glücklich, dass wir endlich die Ergebnisse der fantastischen Arbeit von Dorit Schmitz-Antonischki einem breiteren Publikum zeigen können.

>Weiterlesen

Wie zuverlässig sind Spracherkennungssysteme in der Aphasietherapie? Das haben wir uns natürlich zu Beginn  gefragt. Können wir es wagen, ein Plug-In für die automatische Spracherkennung in unsere App einzubauen?

>Weiterlesen

Damit wir endlich auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Therapeutinnen und Therapeuten in den nichtärztlichen Heilberufen leisten einen immens wichtigen Beitrag, um Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

>Weiterlesen

Am Samstag, 23.04. findet ein Benefiz-Symposium zugunsten der Ukraine statt, das von Giorgio Benedetti in Zusammenarbeit mit dem Schlucklabor der Uni Potsdam organisiert wird. 

 

>Weiterlesen

Das war uns eine Ehre! Wir sind von Prof. Dr. Juliane Leinweber (HAWK Göttingen) und Dagmar Karrasch (Vorsitzende des dbl e,V.) eingeladen worden auf der Therapiemesse therapie Leipzig unsere Aphasie-App LingoTalk vorzustellen. Im Workshop: Digitale Innovationen…

>Weiterlesen<

Man kann nicht genug betonen, dass ein Leben in Sicherheit, Frieden und Freiheit die Grundlage für Gesundheit und Lebensqualität darstellen. Dafür sollten wir uns in Europa und auf der ganzen Welt die Hände reichen. 💙💛🕊️

Die Logopädie braucht aber nicht nur friedliche Rahmenbedingungen, sie übernimmt aus meiner Sicht selbst einen wichtigen Stellenwert für den Frieden, denn …

>Weiterlesen<

Meine Gedanken kreisen darum, worauf es eigentlich im Kern ankommt im Leben.
Was ist mir am Leben heilig? Was ist es, das mich glücklich sein lässt?

>Weiterlesen<

Als ich im P.A.N. Zentrum in Berlin angefangen habe, hatte ich in der ersten Woche einen Patienten, der war 43 Jahre alt und hatte vor 3 Jahren einen Schlaganfall erlitten.

>Weiterlesen<

Das Patholinguistikstudium mit zwei Kleinkindern war herausfordernd. Viel Schlaf bekam ich nicht, aber dafür Einblick in eine Sichtweise, die neu und so einleuchtend für mich war.

>Weiterlesen<

Sprachtherapeutin aus Leidenschaft, Entdeckerin und Forschende. Mein beruflicher Werdegang war eher zufällig und hat mich trotzdem dahingeführt, wo ich immer sein wollte…

>Weiterlesen<

Nach oben